B-Vitamine – unerlässlich für Energie, Nerven und das Herz-Kreislaufsystem
Der Vitamin-B Komplex schützt Nerven, Muskeln, Blutgefäße und das Immunsytem. Die Gruppe der B-Vitamine besteht aus acht verschiedenen Substanzen, die immer als Team zusammenarbeiten und für den Stoffwechsel fast jeder Körperzelle lebensnotwendig sind. Mit Ausnahme von Vitamin B12 kann der Körper die B-Vitamine nicht speichern. Sie müssen also regelmäßig mit der Nahrung zugeführt werden. Die gefürchteten, schweren Vitamin-B Mangelerkrankungen, mit Blutarmut, Nerven, Muskel- und Hautschäden sind in der westlichen Welt selten geworden, doch ist die Versorgung mit B-Vitaminen in großen Teilen der Bevölkerung nicht ausreichend und birgt andere Risiken. Die Anzahl der Menschen, die über Kraftlosigkeit, Leistungseinbussen, Stress oder Nervosität klagen, wird immer größer. Auch Erkrankungen der Haut, der Nerven und des Herz-Kreislauf-Systems (Herzinfarkt, Schlaganfall) nehmen immer mehr zu. Mit verursachend ist häufig ein Mangel an B-Vitaminen, der meist gar nicht untersucht und somit auch nicht erkannt wird.
Machen Sie unseren Online-Test und sie wissen orientierend, ob ein B-Vitamin Mangel bei Ihnen wahrscheinlich ist.
Trinken Sie viel Kaffee (> 2 Tassen/Tag), schwarzen Tee oder Alkohol?
   
Rauchen Sie?
   
Stehen Sie oft unter Stress?
   
Essen Sie oft Weißmehlprodukte, Fastfood oder Süssigkeiten?
   
Machen Sie häufig Diäten?
   
Fühlen Sie sich müde und haben keinen Appetit?
   
Sind Sie leicht reizbar und haben schwache Nerven?
   
Leiden Sie unter Konzentratons- oder Gedächtnisstörungen?
   
Haben Sie Schlafstörungen oder können schlecht einschlafen?
   
Leiden Sie unter Depressionen oder Stimmungsschwankungen?
   
Haben Sie häufig Infekte, Erkältungen?
   
Ist Ihre Haut trocken und rissig, die Schleimhäute trocken und die Haare matt?
   
Leiden Sie unter ungeklärtem Haarausfall?
   
Haben Sie Nerven- oder Muskelschmerzen?
   
Sind Sie älter als 65, Kind oder jugendlich, schwanger oder stillend?
   
Sind Sie Leistungssportler?
   
Nehmen Sie eines oder mehrere der folgenden Medikamente regelmäßig ein? Magensäureblocker, Metformin, Parkinsonmittel, Aids-Therapeutika, Entwässerungsmitten, Anti-Baby-Pille, Herzglykoside (z.B. Digoxin), Antiepileptika?
   



© 2017 Rheinprävention - GesundheitsBildungs GmbH